Entdecken Sie mit den „Görlitzer Themenführungen“ interessante, spannende Geschichten und Geheimnisse einer faszinierenden Stadt. Für die thematischen Stadtführungen wird jeweils ein ungewöhnlicher Blickwinkel gewählt der neben touristischen Besonderheiten auch die Geschichten aus dem Alltagsleben beleuchtet. Ob auf den Wegen durch die Görlitzer Unterwelten, der Führung durch die Gründerzeit oder auf dem Weg zur Industriestadt, das Spektrum an Themenführungen durch Görlitz ist breit gefächert.

Jüdisches Leben: Einst und Heute

Die Jüdische Gemeinde in Görlitz gilt seit dem 2. Weltkrieg als ausgelöscht, entsprechend wechselvoll gestalteten sich auch die Schicksale der jüdischen Bewohner. Die Themenführung geht auf Spurensuche, vorbei an den Stätten, die für das jüdische Leben in Görlitz von Bedeutung waren. Der Blick richtet sich sowohl auf Aspekte der jüdischen Religion, als auch auf interessante Biografien und Geschichten, die mit dem Leben der Görlitzer Juden verbunden sind, sowie in das Kultur- und Geistesleben.

Route der IndustrieKultur


Mit dem Neiße-Viadukt und dem industriellen Erbe
verfügen Görlitz Zgorzelec über zahlreiche Industriedenkmale. Die Route der Industriekultur verknüpft die Einrichtungen und Initiativen der Görlitzer Industriekultur.

Görlitzer Themenführungen

Reservierungen und Ticketvorverkauf über Görlitz Information | Obermarkt 32 | Tel » 03581 727537

Erw. 8,50 EUR erm. 6,50 EUR

Der Besuch der Görlitzer Altstadt verspricht eine faszinierende Zeitreise. Nahezu an jeder Ecke der mittelalterlichen Altstadt mit ihren engen, verwinkelten Gassen gibt es ein Stück aus vielen Jahrhunderten Geschichte zu entdecken.

Görlitzer Unterwelten

Denkmale anders zu erleben, verspricht eine Führung durch die Görlitzer Unterwelten. Im Erdreich unter Fundamenten sind Schicht für Schicht archäologische Zeugnisse der vergangenen Jahrhunderte konserviert. Bau- und Stadtgeschichte lassen sich so entdecken und erforschen. Was läge also näher, als sich ausführlich mit der Geschichte der Görlitzer Unterwelt zu befassen und sie in einer Führung durch die oft unbemerkten Stätten der Altstadt von Görlitz zu rekonstruieren. Stein auf Stein lassen sich Geschichte und Geschichten neu entdecken.

Gründerzeit in Görlitz

Nachdem Görlitz 1815 zu Preussen kam, entwickelte sich die Stadt sehr schnell. Das Gewerbeleben blühte wieder auf und Görlitz nutzte die neuen Möglichkeiten. Die Stadtmauern und –tore mussten abgerissen werden und um die „Altstadt entstand eine „Neustadt“, in der bald die Mehrheit der Görlitzer wohnte. Spätklassizismus und die „Neo-Stile“ dominieren in dieser Zeit. Nach der Jahrhundertwende wurde der Jugendstil dominant und es entstanden neben den „normalen“ Jugendstil-Wohnhäusern viele repräsentative Gebäude wie z.B. die Synagoge, das Kaufhaus, die Kreuzkirche und die Strassburgpassage. Den Höhepunkt erreichte diese Entwicklung vor dem Ersten Weltkrieg.

Zgorzelec - unterwegs in der Görlitzer Oststadt


Die Gründung von Görlitz war eng mit der Lage an der Neiße verbunden. Mit der Entwicklung von Görlitz zur Handelsstadt im Mittelalter wird auch das östliche Ufer von Handwerkssiedlungen, später von den mächtigen Anlagen der Gerbereien an der Neiße geprägt. Seit dem Ende des 2. Weltkrieges trennt die Neiße die Stadt in einen polnischen und einen deutschen Teil. Zgorzelec ist heute eine junge und dynamische Stadt.