Stolpersteine Guide Görlitz Zgorzelec

Stolpersteine sind Gedenksteine für die Opfer des Nationalsozialismus.

„Hier wohnte“ steht auf den 10x10cm großen Mahnmalen des Künstlers Gunter Demnig. Es folgen ein Name, ein Geburtsdatum, und die Daten von Vertreibung, Deportation und Ermordung. Stolpersteine werden vor den letzten selbst gewählten Wohnorten der Verfolgten in das Pflaster eingelassen. Der Stolperstein Guide Görlitz www.stolpersteine-goerlitz.de ist eine gute Orientierung zum Auffinden der in Görlitz verlegten Stolpersteine.

 

Zu den ersten Stolpersteinen die in Görlitz 2007 verlegt wurden gehörten unter anderen der Arzt Erich Oppenheimer und seine Frau, der Tierarzt Eugen Bass, der Kunstmaler Paul Boehm und seine Schwester sowie die Textilhändler Betty und Sigmund Fischer. Mit der Verlegung weiterer Stolpersteine 2012, 2014 und 2017 wächst die Zahl. Mit der Verlegung am 5. November 2021 in Erinnerung an die Familie Hannes, Familie Goldberg, Familie Slotowski, Familie Totschek finden sich 36 Stolpersteine in Görlitz-Zgorzelec verlegt. Im Mai 2022 sind weitere geplant zur Verlegung in Erinnerung an:

Fam. Hans Nathan, Prof. Dr. Hans Nathan, seine Frau Marianne und die Töchter Susanne und Sabine - 4 Stolpersteine Blumenstr. 58; Dr. Blau, Albert Blau und seine Frau Minna Blau - 2 Stolpersteine Konsulstr. 13; Fam. Löwenberg, Hermann Löwenberg, seine Frau Else und die Kinder Gerhard und Eveline - 4 Stolpersteine Am Stadtpark 6; Fam. Herbst, Julius Herbst, seine Frau Margarete, die Kinder Phillip und Rita - 4 Stolpersteine Lindenweg 2; Fam. Kupferberg / Pietrkowski, Ismar Kupferberg und seine Frau Hedwig, deren Kinder Erwin und Ilse, Ilses Ehemann Walter Pietrkowski und dem Sohn Reuven - 6 Stolpersteine - Elisabethstrasse 36; Fam. Artur Dresel, Artur Dresel, seine Frau Mehta, die Kinder Klaus und Hans Ulrich - 4 Stolpersteine Obermarkt 6

 

Im November 2021 wurden 15 weitere Stolpersteine verlegt. Erstmals auch in Zgorzelec, im polnischen Teil der Europastadt Görlitz-Zgorzelec. In Erinnerung an die Familie Totschek, Steinstraße; Familie Hannes, Augustastraße und Kunnerwitzer Straße; Familie Slotowski, Nonnenstraße. Familie Goldberg, eh. Courbièrestraße / ul. Tadeusza Kościuszki in Zgorzelec

„Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.“

Der Kölner Künstler Gunter Demnig setzt sich mit seinem Projekt „Stolpersteine“ aktiv für die Aufarbeitung der menschen-verachtenden und menschenrechts-feindlichen Vorgehensweisendes NS-Regimes ein. Das Projekt, das ursprüng-lich in Köln enstand, existiert heute europaweit.

Mit dem Angebot einer Stolpersteine-Patenschaft, bieten wir die Möglichkeit individuell das Projekt mit einer Spende zu unterstützen. Denkbar ist eine „Patenschaft“ für einen Stolperstein oder eine Familie. Eine Einladung geht damit einher, sich an den Stolperstein-Putzaktionen am 27. Januar, am 9. November zu beteiligen.
Die Spenden sind steuerlich absetzbar.
Kontakt E-Mail

 

Viele der Geschichten hinter den Namen auf den Görlitzer Stolpersteinen finden sich zum ersten Mal komplett versammelt und dazu auch umfangreich bebildert. Ganz unterschiedlicher Herkunft, sind deren Schicksale. Mal sind es Überlebens-geschichten, Tagebucheinträge, Erinnerungen und Erzählungen, die ausfindig gemacht werden konnten.

 

Erkunde die Geschichte hinter den Stolpersteinen, an dem Ort, an dem sie geschrieben wurde. Link: https://stolpersteine-goerlitz.de

Die App mit Biografien und Führungen zu den Stolpersteinen. Kostenlos für iOS und Android.

Die Web-App funktioniert sowohl auf PCs, als auch auf Smartphones und Tablets
Die Web-App funktioniert sowohl auf PCs, als auch auf Smartphones und Tablets

Seit Februar 2016 ist es möglich, alle Biografien zu den Stolpersteinen direkt im Browser abzurufen. So kann sich jeder, auch ohne App oder Smartphone über die Stolpersteine vor Ort informieren. Die Stolpersteine werden auf einer große Karte bereitgestellt, nach einem Mausklick auf einen Stein werden die jeweiligen Texte und Bilder angezeigt. www.stolpersteine-guide.de

Auf der Kunnerwitzer Straße, am Haus Nummer 17 findet sich ein Stolpersteine
In Erinnerung an Amanda Hannes (1861-1942). Amanda war die Vorsitzende des Frauenhilfsvereins der jüdischen Gemeinde. Sie musste ihre Wohnung verlassen und verbrachte mit anderen verbliebenen Görlitzer Juden im "Judenhaus" auf der Jakobstraße bis zur Deportation nach Tormersdorf.

Erfahren Sie mehr über die Schicksale der Görlitzer Juden und Jüdinnen. Auf der Facebookseite Stolpersteine Guide Görlitz/Zgorzelec werden viele private Einblicke gewährt, Fotos werden zu Tage gefördert, von den Menschen die unwiderbringlich verloren sind, die ihre Heimat verlassen mussten, viel zu oft, den Tod gefunden haben.

Redaktion, Texte und Bildrechte:  Kulturbüro Görlitz Daniel Breutmann, Lauren Leiderman
Kontakt Stolpersteine Guide Görlitz  Email info@stolpersteine-goerlitz.de