Liebesperlen am Marienplatz sollen erhalten bleiben

Die "Liebesperlen" auf dem Marienplatz in der Görlitzer Innenstadt haben einen regionalen Bezug zu dem seit 1908 hergestellten Zuckerwerk der Firma Hoinkis in Görlitz. Wie von Kinderhand auf den Marienplatz geworfen, scheinen sie einer Miniaturlandschaft entnommen, vergrößert und in die reale Umgebung wieder eingefügt worden zu sein. Ein Spiel mit Material und Dimensionen, welches einen farblich intensiven Kontrast zu den historischen Baudenkmälern bildet. Mit Einsetzen der Dunkelheit beginnen sie zu leuchten.

 

Die Stadtraum-Installation „Liebesperlen“ auf dem Marienplatz von Martina Beyer ist ein Beitrag der Görlitzer ART, Ende Juli sollen diese abgebaut werden. Eine Initiave des Kulturbüro Görlitz, wünscht sich deren Erhalt und Verbleib im öffentliche Raum.

Kontakt und weitere Informationen: info@kulturbuero-goerlitz.de