Gesichter einer Stadt.Nasze Miasto Görlitz-Zgorzelec 2o12


DAS KONZEPT

„Gesichter einer Stadt.Nasze Miasto.Görlitz-Zgorzelec 2012“ ist ein komplexes künstlerisches Projekt, das lebendige Kultur und bürgerschaftliches Engagement miteinander verbindet. Dabei wird das verbindende Element zwischen den Menschen in der Stadt besonders herausgestellt. Dass Kultur und Gesellschaft in Görlitz-Zgorzelec nicht nur von architektonischer Schönheit, sondern vor allem vom Engagement und vom Einfluss aller Menschen geprägt wird ist dabei ein wichtiger Aspekt. Die persönlichen Geschichten von Ankunft und Einleben, vom Leben in der Stadt spiegeln dabei das Erleben vieler Menschen im modernen Europa. Die Besucher sollen sich in den Porträts, in den Bildern und in den Geschichten wiederfinden. Damit wird das Leben in Europa, der europäische Gedanke, zur greifbaren, gelebten Wirklichkeit, die den Ausstellungsbesucher mit einbezieht.

Für das Projekt wurden Menschen aller Nationen in Görlitz-Zgorzelec gebeten, sich und das, was für sie die „Heimat“ ausmacht, porträtieren zu lassen. Ergänzt werden die Bilder mit den persönlichen Geschichten der Ankunft in dieser Stadt. Die Exponate sollen einer breiten Öffentlichkeit auf Straßen, Plätzen und an der Neisse präsentiert und als Dokument einer lebendigen Kultur festgehalten werden.



„Gesichter einer Stadt.Nasze Miasto.Görlitz-Zgorzelec 2012“ ist ein Projekt der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Sachsen in Koop- eration mit Kulturbüro Görlitz | Kulturservice GmbH | goerlitz21 e.V. | candoo events

 



DIE AUSSTELLUNG


L i v i n g C u l t u r a l U n i t y

L i v i n g C u l t u r a l D i v e r s i t y


C i t y  P o r t r a i t s Görlitz ist eine Stadt mit einer reichen kulturellen Tradition, ein drei-dimensionales Geschichtsbuch im Range eines Weltkulturerbes, das eine mehr als 900-jährige städtische, architektonische und kulturelle Entwicklung dem Betrachter einzigartig erfahrbar macht. Zgorzelec präsentiert sich als eine junge polnische Stadt mit einem modernen kulturellen Profil. Nicht ganz alltägliche Ein- und Ausblicke haben die beteiligten Fotografen zusammen getragen. Vom Leben in der Europastadt, wo alltägliches und kulturelles Geschehen beispielhaft und ganz selbstverständlich miteinander verschmelzen - damit neue Horizonte und Perspektiven entstehen, weil für Stillstand keine Zeit bleibt.

B r ü c k e n b a u e r  In Görlitz-Zgorzelec treffen Welten aufeinander und treten in einen geistigen, kulturellen und künstlerischen Dialog, nicht abstrakt, sondern im praktischen Leben und Alltag der Menschen. Grenzen des gewohnten Denkens werden überschritten. Die Europastadt präsentiert sich als work in progress, offen, bilingual, transnationales Laboratorium der europäschen Integration, als eine Stadt, deren Bürger nach einer neuen, gemeinsamen Identität streben.

Griechen in Zgorzelec: Priester Marek Bonifatiuk
Griechen in Zgorzelec: Priester Marek Bonifatiuk

Es ist an der Zeit, Brücken zu schlagen, das vermeintlich Fremde als einzigartige Herausforderung anzunehmen. Mit gewaltigem Entwicklungspotential. Für alle Beteiligten. Die Ausstellungsmacher und beteiligten Fotografen schärfen den Blick für die bewegende Schönheit auch hinter den Fassaden der Häuser, für die rasante Verbindung unterschiedlicher Kulturen, mit der eine europäische Vision Wirklichkeit wird.



Hospitalstrasse 29 /// Görlitzer Räume

8. - 20.  M a  i  2 o 1 2



 

Das Projekt wird vom Freistaat Sachsen aus Mitteln zur Förderung der interregionalen und grenzübergreifenden Zusammenarbeit sowie des Europagedankens gefördert